HVB legt im ersten Halbjahr zu

+
Logo der HypoVereinsbank am Hauptfirmensitz des Unternehmens in München.

München - Die UniCredit-Tochter HypoVereinsbank hat zwischen Januar und Juni vor allem dank eines starken ersten Quartals zugelegt. Zudem habe sich eine deutlich verringerte Vorsorge für faule Kredite bemerkbar gemacht.

Das sagte HVB-Chef Theodor Weimer am Mittwoch in München. Vor allem das herausragende erste Vierteljahr habe das Ergebnis für das Halbjahr ermöglicht. “Das zweite Quartal war schwächer“, sagte Weimer.

Die Bank habe im zweiten Vierteljahr wie auch andere Institute unter anderem die Griechenlandkrise zu spüren bekommen. Unter dem Strich steht für die ersten sechs Monate ein Gewinn von 720 Millionen Euro, fast viermal so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres (181 Millionen Euro). Ihre Risikovorsorge senkte die HVB deutlich um 460 Millionen Euro auf 509 Millionen Euro.

Für das zweite Halbjahr rechnet Weimer mit Ergebnissen im Durchschnitt der ersten sechs Monate. “Die wirtschaftlichen Bedingungen in Deutschland derzeit sind stark“, sagte Weimer. Dennoch gebe es noch viele Fragezeichen und Risiken. Die Lage biete aber auch Chancen. “Wir schauen nicht übermäßig skeptisch in die Zukunft.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.