Lehman-Broker muss gemeinnützig arbeiten

+
Ein ehemaliger Lehman-Broker ist zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.

New York - Ein ehemaliger Wertpapiermakler der Lehman Brothers ist wegen der Beteiligung an Insider-Handel zu 2.000 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.

Der Broker Frederick Bowers bekannte sich schuldig, sich mit anderen zum Anlagebetrug verabredet zu haben. Richter George Daniels setzte am Mittwoch in New York außerdem eine Geldstrafe von 15.000 Dollar und einen Pfändungsbetrag von 12.000 Dollar fest.

Lesen Sie auch:

Lehman-Geschädigte demonstrieren

Bowers arbeitete nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit einem anderen Lehman-Broker zusammen, der von seiner in der PR -Branche tätigen Frau Hinweise auf bevorstehende Firmenzusammenschlüsse erhielt. Mit dem Konkurs der Lehman Brothers nahm vor einem Jahr die internationale Finanzkrise ihren Lauf.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.