Lehman Brothers: Klagewelle gegen Banken

+
Zwei Jahre nach dem Konkurs verklagt die Investmentbank Lehman Brothers mehrere andere Geldinstitute.

New York - Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers lässt die Branche nicht ruhen. Zwei Jahre nach dem Bankrott hat der Insolvenzverwalter eine Reihe von anderen Instituten verklagt.

Er wirft ihnen vor, Lehman bei Finanzgeschäften nach dem Niedergang benachteiligt zu haben. Dadurch sei ein Schaden von 3 Milliarden Dollar entstanden.

Die Klage, die der Insolvenzverwalter bei einem Gericht in Manhattan einreichte, richtet sich insbesondere gegen die Canadian Imperial Bank of Commerce. Aber auch die Bank of America, die britische Barclays und sogar eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bank werden genannt.

Lehman Brothers war am 15. September 2008 in den Wirren der Finanzkrise umgekippt. Das sorgte für einen Schock an den internationalen Finanzmärkten und bereitete letztlich den Boden für die Wirtschaftskrise. Die Klage ging gerade noch fristgerecht ein, bevor die Ansprüche verjährt wären.

Der Insolvenzverwalter streitet sich bereits mit einer ganzen Reihe von früheren Geschäftspartnern von Lehman herum. Er will für die Gläubiger möglichst viel Geld herausholen. Zudem verdient eine Heerschar von Juristen und Unternehmensberatern an der Aufarbeitung der wohl spektakulärsten Bankenpleite der Geschichte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.