100.000 freie Stellen

Lehrling dringend gesucht!

Berlin - „Lehrling gesucht“, heißt es vielerorts. Nach Jahren des Mangels an Ausbildungsplätzen werden jetzt die Bewerber rar. Doch noch immer gibt es Engpässe und Probleme in bestimmten Branchen.

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres haben die Arbeitsagenturen bundesweit noch immer 101 100 unbesetzte Lehrstellen im Angebot. Das sind fast elf Prozent mehr als vor einem Jahr, meldet die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg. Das neue Ausbildungsjahr beginnt zum 1. September.

Zugleich gibt es aber noch immer 90.860 unversorgte Bewerber (plus 3,5 Prozent). Weitere 56.000 Jugendliche ohne Lehrstelle konnten alternativ in Schulen oder Weiterbildung untergebracht werden (plus 6 Prozent). Sie hielten aber gegenüber den Arbeitsagenturen ihren Vermittlungswunsch in eine Lehrstelle aufrecht.

DGB warnt vor "falscher Euphorie"

„Der positive Trend auf dem Ausbildungsstellenmarkt setzt sich fort“, schreibt die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Monatsbericht. Gleichwohl gebe es je nach Region, Berufswunsch und Qualifikation Unterschiede.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnte vor „falscher Euphorie“. Zwar habe sich für viele Bewerber die Lage leicht entspannt, sagte die DGB-Vize-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock der Nachrichtenagentur dpa. Doch noch immer hätten 1,5 Millionen junge Menschen zwischen 20 bis 29 Jahren überhaupt keinen Berufsabschluss und absolvierten auch keine Nachqualifizierung mehr. Zudem befänden sich knapp 300 000 Jugendliche in zum Teil fragwürdigen Warteschleifen oder Ersatzmaßnahmen, obwohl sie zum großen Teil von den Arbeitsagenturen als „ausbildungsreif“ eingestuft worden seien.

Handwerk meldet Plus von vier Prozent bei Neuverträgen

477.600 Lehrstellen boten Betriebe und Verwaltungen den Arbeitsagenturen von Oktober 2011 bis zum August zur Vermittlung an (plus 2,2 Prozent). Im gleichen Zeitraum fragten 541.600 junge Menschen nach einem Ausbildungsplatz (plus 3,3 Prozent). Den Bewerberanstieg führt die Bundesagentur vor allem auf die doppelten Abiturientenjahrgänge in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Brandenburg und Teile Hessens zurück, ebenso auf das Aussetzen der Wehrpflicht.

Industrie und Handel berichteten der Bundesagentur Ende Juli über ein Plus bei den neuen Vertragsabschlüssen von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Handwerk meldete gar einen Zuwachs von vier Prozent bei den Neuverträgen. Die August-Daten liegen noch nicht vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.