1,4 Millionen Junge ohne Ausbildung

Der Wirtschaft gehen die Lehrlinge aus

+
Schüler stehen in der Stadthalle in Braunschweig (Niedersachsen) unter einem Logo der Agentur für Arbeit. Ausbildungsplätze bleiben in Niedersachsen immer häufiger unbesetzt.

Berlin - Die Wirtschaft ruft immer lauter nach Lehrlingen und klagt über viele unbesetzte Ausbildungsplätze. Doch nach wie vor gibt es Probleme, alle Bewerber zu versorgen.

Der Wirtschaft gehen zunehmend die Bewerber um eine Lehrstelle aus - vor allem im alten Bundesgebiet. Nach dem am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Berufsbildungsbericht wird die Zahl der Schulabgänger mit und ohne Abitur in den kommenden zehn Jahren im Westen von gut 780.000 (2014) auf unter 600.000 (2024) sinken. Im Osten wird sich die Zahl bei etwa 110.000 Abgängern pro Jahr einpendeln. Das ist weniger als die Hälfte als noch 2000.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) verwies darauf, dass bereits im vergangenem Jahr mehr als 33.000 angebotene Lehrstellen nicht besetzt werden konnten - deutlich mehr als in den Vorjahren. Gleichzeitig gebe es immer noch zu viele Jugendliche, denen der Übergang von der Schule in die Ausbildung nicht unmittelbar gelinge. „Auch diese Jugendlichen werden gebraucht, um den Fachkräftenachwuchs in Deutschland langfristig zu sichern“, mahnte Wanka.

In Deutschland fehlen Fachkräfte mit Berufsausbildung

Eine Analyse des Instituts der Deutschen Wirtschaft ergab, dass in 20 Prozent aller Berufe, die eine abgeschlossene Ausbildung voraussetzen, Fachkräfte fehlen. Bei den Akademikerberufen sind es nur 14 Prozent. Besonders in den Bereichen Energie, Elektro sowie Maschinen- und Fahrzeugtechnik finden die Unternehmen keine geeigneten Bewerber. In diesen Branchen würden zwar auch Akademiker händeringend gesucht, sagte eine IW-Sprecherin. Am größten sei der Mangel aber bei den Arbeitern mit Berufsausbildung wie etwa bei Mechanikern, Gerätebauern, Monteuren und Installateuren.

Laut einer Bilanz des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) fanden 76.000 an einer betrieblichen Ausbildung Interessierte bis zum gesetzlichen Stichtag 30. September keinen Platz. Das waren 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei der Vermittlung gab es regionale Probleme, aber auch Besetzungsschwierigkeiten in bestimmten Berufen. Frei blieben vor allem Lehrstellen in der Gastronomie, etwa bei Köchen, oder im Nahrungsmittelgewerbe, zum Beispiel bei Metzgern und Bäckern.

Diese Berufe weisen laut Berufsbildungsbericht auch extrem hohe Abbruchquoten auf. Im Bundesschnitt wird etwa jeder vierte Lehrvertrag vorzeitig gelöst, im Restaurantgewerbe und bei Köchen dagegen jeder zweite. Zum Vergleich: Die Zahl der Studienabbrecher im Bachelor-Studium liegt bei 28 Prozent.

Jeder 7. Bürger in seinen 20ern hat keinen Berufsabschluss

Von den 20- bis 29-Jährigen in Deutschland hat jeder siebte keinen Berufsabschluss und ist auch nicht mehr in Fortbildung. Das sind knapp 1,4 Millionen junge Menschen. Die SPD-Arbeitsmarktpolitiker Katja Mast und Willi Brase forderten ein Sofortprogramm „2. Chance auf Berufsbildung“. Mit entsprechender Hilfe könnten mindestens 100.000 sofort eine Ausbildung oder eine Einstiegsqualifizierung starten.

Wanka hob hervor, dass die Zahl der „Altbewerber“, die sich bereits seit längerem vergeblich um eine Lehrstelle bemüht hätten, erneut zurückgegangen sei. Auch die Zahl der Jugendlichen, die nach der Schule zunächst in sogenannten Warteschleifen des Übergangsbereichs landeten, sei auf knapp 267.000 gesunken. Vor einigen Jahren waren dies noch mehr als 400.000. Das Hilfsprogramm „Jobstarter“ ihres Ministeriums, das besonders Klein- und Mittelbetriebe im Blick habe, werde deshalb auch 2014 fortgesetzt.

Vier von zehn offenen Stellen in kleinen Betrieben

Gerade in kleinen Betrieben sind nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern viele Stellen offen. Im vergangenen Quartal fanden sich vier von zehn unbesetzten Stellen in Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Arbeitgeberbefragung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Forscherin Anja Kettner rät deshalb, nicht nur auf die Stellenangebote bekannter Großunternehmen zu achten, sondern auch die Gesuche von kleinen Betrieben zu prüfen.

2012 wurden von Betrieben und Verwaltungen 551.000 Lehrverträge neu abgeschlossen. Das ist der niedrigste Wert seit 2005. Das Lehrstellenangebot von Unternehmen und Verwaltung sank bundesweit um 14.500 Plätze auf 584.500 (minus 2,4 Prozent). Zugleich ging die Zahl der Bewerber demografisch bedingt weiter zurück, um 2,2 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.