Von der Leyen: Arbeitsmarkt kein Selbstläufer

+
Ursula von der Leyen

Berlin - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat vor einer Überschätzung der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt gewarnt.

Lesen Sie auch:

Arbeitslosenzahl sinkt auf 3,24 Millionen

“Die stabile Arbeitsmarktlage ist kein Selbstläufer“, sagte von der Leyen am Dienstag in Berlin. Es gebe für die Unternehmen nach wie vor viele Unsicherheiten in der Auftragslage, europaweit und global. Deshalb bleibe sie zunächst bei der Prognose von 3,7 Millionen Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt. Sollte sich der positive Trend bestätigen, “werden wir die Prognosezahlen verändern“.

Grundsätzlich zeigte sich die Ministerin über die Mai-Zahlen erfreut. Diese zeigten, “dass die Auswirkungen der Wirtschaftskrise nach wie vor am Arbeitsmarkt ganz begrenzt bleiben“. Eine wichtige Rolle spiele immer noch die Kurzarbeit, durch die umgerechnet rund 226 000 Vollzeitarbeitsstellen gesichert worden seien.

Schon im zweiten Monat hintereinander habe es bei der Nachfrage nach Beschäftigten ein Plus gegeben. “Da bewegt sich was am Arbeitsmarkt“, lautete die Bilanz der Ministerin. Nach wie vor sei eine schnelle und passgenaue Vermittlung von Arbeitssuchenden wichtig. Den Jobcentern gehe daher die Arbeit noch lange nicht aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.