Von der Leyen: Chancen für Arbeitslose besser

+
Laut Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen sind die Chancen für Arbeitslose gestiegen.

Berlin - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht den Arbeitsmarkt trotz der leichten Delle im August nach wie vor in guter Verfassung.

“Der Aufschwung ist immer noch da, aber seine Dynamik nimmt ab“, sagte von der Leyen am Mittwoch in Berlin. Saisonbereinigt habe sich der positive Trend fortgesetzt, wie sich am deutlichen Anstieg der gemeldeten offenen Stellen zeige. Die ferienzeitbedingte Zunahme der Arbeitslosenzahl um 5000 ist nach den Worten der Ministerin lediglich ein “Hauch“.

Die “sehr positive, nachhaltige und robuste Entwicklung am Arbeitsmarkt“ habe dazu geführt, dass die Arbeitslosenzahl trotz deutlichen Kürzungen in der aktiven Arbeitsmarktförderung nicht gestiegen sei. Auch Langzeitarbeitslose würden derzeit aus öffentlicher Beschäftigung in den ersten Arbeitsmarkt dauerhaft vermittelt. Ihre Job-Chancen seien derzeit “so gut wie selten“.

Rösler: Weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit zeichnet sich ab

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) geht davon aus, dass sich der Beschäftigungsaufschwung fortsetzt. “Insgesamt spricht vieles dafür, dass die Arbeitslosigkeit auch in der zweiten Jahreshälfte auf dem Rückzug bleiben wird“, heißt es in einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Erklärung des Ministers. Obwohl die Konjunktur einen Gang zurückgeschaltet habe, sei die Nachfrage nach Arbeitskräften weiter hoch. “Der Fachkräftemangel ist zentrale wirtschaftspolitische Herausforderung, die wir auch mit Blick auf Fachkräfte aus dem Ausland angehen müssen.“

SPD: Rotstiftpolitik verhindert bessere Arbeitsmarktzahlen

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hat Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgeworfen, durch ihre Rotstiftpolitik einen deutlicheren Rückgang der Arbeitslosenzahl verhindert zu haben. Die Zahlen zeigten, dass es “wegen der Sparorgien“ weiterhin Probleme mit der verfestigten Langzeitarbeitslosigkeit gebe, sagte Nahles am Mittwoch in Berlin. Die Ministerin blende diese Wahrheit aus.

Die Förderung für Arbeitssuchende - etwa in Form von Ein-Euro-Jobs - wurde nach Darstellung von der Leyens um 25 Prozent zurückgefahren. Gleichwohl habe die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen auch im August leicht zugenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.