Gültig ab September

Lidl erhöht Mindestlohn

Stuttgart/Neckarsulm - Der Discounter Lidl will seinen Beschäftigten künftig einen höheren Mindestlohn zahlen - und legt sich auch schon auf den genauen Betrag fest. Die Gewerkschaft lobt die Entscheidung.

Wie das Unternehmen am Freitag in Neckarsulm mitteilte, sollen Mitarbeiter mit Tarifverträgen ab September nicht weniger als 10,50 Euro pro Stunde verdienen. Das sind 50 Cent mehr als bisher. Lidl hatte schon Anfang 2010 einen flächendeckenden Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde vorgeschlagen und damit eine branchenübergreifende Debatte entfacht.

Die Gewerkschaft Verdi begrüßte die Erhöhung. “Der Mindestlohn kann helfen, eine gute Basis für existenzsichernde Arbeit in der Einzelhandelsbranche zu schaffen“, sagte eine Verdi-Sprecherin auf dpa-Anfrage. “Gleichzeitig schiebt ein Mindestlohn dem Verdrängungswettbewerb mittels Lohndumping einen Riegel vor.“

Lidl hat in Deutschland nach eigenen Angaben 65 000 Mitarbeiter, 60 000 davon haben Tarifverträge. Wie viele von ihnen künftig von der Erhöhung profitieren, konnte ein Sprecher auf Anfrage nicht beantworten. Viele Beschäftigte seien bereits in höheren Lohngruppen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.