Tipps für Studenten

Lieber auswärts lernen: Was bei Aufschieberitis hilft

+
Wer Probleme mit häufigem Aufschieben hat, sollte statt zu Hause lieber in der Bibliothek lernen. Foto: Jens Kalaene/dpa-tmn

Statt die Hausarbeit anzugehen, machen manche Studenten ständig etwas anderes. Sie schauen Serien, surfen in sozialen Netzwerken oder spielen am Computer. Ein Studienberater gibt Tipps, was gegen ständiges Aufschieben hilft - und was die Gründe dafür sind.

Oldenburg (dpa/tmn) - Manchen Studenten überfordert an der Hochschule die Eigenverantwortung beim Lernen. Statt die Arbeit anzugehen, schieben viele Studenten sie immer wieder auf.

Wilfried Schumann vom Psychologischen Beratungsservice der Universität und des Studentenwerks Oldenburg erklärt, was dagegen hilft:

- Auswärts arbeiten: Sinnvoll ist, sich einen Arbeitsplatz auswärts zu suchen - etwa ein Schreibtisch in der Bibliothek - und nicht zu Hause zu arbeiten, rät der Experte in der Zeitschrift "Uni-Info" (Ausgabe 1/2017) der Universität Oldenburg. Studenten gehen dann wie Beschäftigte morgens zur Arbeit und haben am Abend frei. Außerdem sei die Möglichkeit, sich abzulenken, auswärts meist nicht so groß.

- Zeitpläne machen: Soll ich heute arbeiten - oder lieber nicht? Die Frage erübrigt sich, wenn es einen festen Plan gibt, was heute zu schaffen ist. Wer unsicher ist, ob die Zeitplanung realistisch ist, kann sich mit einem Studienberater der Hochschule besprechen.

- Freunde einbinden: Im Idealfall ist der ausgearbeitete Zeitplan der Familie oder Freunden bekannt. Sie überprüfen, ob die Pläne eingehalten wurden. Das verleiht dem Zeitplan mehr Ernsthaftigkeit - und viele fühlen sich dann stärker an ihn gebunden.

- Gründe für Aufschieberitis: Warum Studenten ihre Aufgaben aufschieben, kann unterschiedliche Gründe haben. Ein Teil hat laut Schumann Motivationsprobleme - das Studium interessiert sie nicht richtig. Ein anderer kämpfe mit der Angst, bewertet zu werden und dabei zu versagen. Wieder andere haben den Eindruck, nur richtig gut zu sein, wenn sie unter Druck geraten - und sie bleiben häufig unter ihren Möglichkeiten, weil sie aufgrund des Zeitdrucks ihr eigentliches Können nicht zeigen können. Die meisten mussten sich jedoch in der Schule aufgrund ihrer Begabung nicht besonders anstrengen. Von ihnen wird nun im Studium erstmals Eigenverantwortung beim Lernen abverlangt - und sie müssen diese Fähigkeit erst erlernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.