Lieber Geheimnummer als Unterschrift

Berlin - Das Bezahlen mit der Karte wird immer beliebter. Allerdings haben die Deutschen eine Vorliebe wie sie mit Karte bezahlen: Per Geheimnummerabfrage.

Die Deutschen bezahlen lieber mit Girokarte und Geheimnummer (PIN) als mit ihrer eigenen Unterschrift. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am Dienstag veröffentlichte. 43 Prozent gäben dem elektronischen Verfahren den Vorzug, 40 Prozent sei es egal, 18 Prozent seien für das elektronische Lastschriftverfahren mit der Unterschrift.

Entscheidend für das Ergebnis seien Sicherheit, Geschwindigkeit und der Datenschutz beim elektronischen Verfahren. Für 80 Prozent der Verbraucher biete eine Geheimnummer beim Bezahlen mehr Sicherheit als eine Wiedergabe der auf der Kartenrückseite befindlichen Unterschrift, berichtete der DSGV. Fast ebenso viele Bundesbürger sähen beim Einsatz der PIN ein deutlich geringeres Risiko von unberechtigten Geldabhebungen.

Mit rund 93 Millionen Girokarten werde pro Jahr rund 1,7 Milliarden mal mit PIN beim Einkaufen bezahlt. Das entspreche 20 Prozent des Umsatzes im Handel. Bis Ende 2011 sollten in Deutschland dabei überall nicht kopierfähige Chips verwendet werden. Das Verfahren werde in den nächsten Jahren um “kontaktlose Zahlungen“ erweitert, erklärte der DSGV.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.