Kritik am Wirtschafts-Gremium

Links-Politiker: Rat der Fünf Weisen überflüssig

+
Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit den Wirtschaftsweisen im November 2013.

Berlin - Kurz vor der Vorlage des neuen Jahresgutachtens der fünf Wirtschaftsweisen am Mittwoch gibt es harte Kritik an dem Gremium. 'Veraltet' und 'überflüssig' sei der Rat der Fünf Weisen.

"Den Rat in seiner jetzigen Form halte ich für überflüssig, das Geld kann man sich sparen", sagte der Fraktionsvize der Linken im Bundestag, Klaus Ernst, dem "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe). Der Rat sei "überholt und nicht mehr auf der Höhe der Wissenschaft". Die Angebotstheorie, die er vertrete, sei durch die Krisen der vergangenen Jahre widerlegt. Ernst schlug vor, das Gremium umzugestalten, "so dass sich mehrere Denkrichtungen dort wiederfinden, damit auch Alternativen dargestellt werden".

Auch der frühere Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, Bert Rürup, äußerte sich unzufrieden. "Mein Eindruck ist, dass in der Vergangenheit die Ansichten des Rates in den Medien präsenter vertreten wurden", sagte er der Zeitung. Statt einmal in einem Jahr mit einem "Opus magnum" an die Öffentlichkeit zu treten, sollten sich die Weisen lieber mit kürzeren Analysen und Vorschlägen in die aktuelle Debatte einmischen.

AFP

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.