Litauen baut neues Atomkraftwerk

Tallinn/Vilnius - Litauen und ein japanisch-amerikanisches Konsortium haben den Bau eines Atomkraftwerks in der Stadt Visaginas vereinbart. Das Baltikum will damit unabhängiger werden.

Das teilte litauische Energieministerium an Freitag in Vilnius mit. Dabei seien Kernpunkte eines Vertrags zwischen dem Konsortium Hitachi-GE Nuclear Energy und Litauen festgelegt worden.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Der Reaktor mit einer Leistung von 1300 Megawatt soll das Ende 2009 stillgelegte Atomkraftwerk Ignalina ersetzen. Litauen strebt den Neubau gemeinsam mit Estland und Lettland an. Mit dem Kraftwerk, das 2020 ans Netz gehen soll, will das Baltikum unabhängiger von russischen Energieimporten werden. Die Kosten für den Bau belaufen sich nach Schätzungen auf rund 4 Milliarden Euro.

Der endgültige Vertrag zwischen dem Konsortium und den drei Ländern soll Mitte 2012 unterzeichnet werden. Das vom Netz genommene alte Kraftwerk ist vom selben Bautyp wie das in Tschernobyl in der Ukraine, wo sich 1985 die bis dahin schwerste Atomkatastrophe in der zivilen Nutzung von Kernenergie ereignet hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.