Lizenzstreit: Puma muss bis zu 98 Millionen zahlen 

+
Puma muss im Lizenzstreit bis zu 98 Millionen Euro zahlen.

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Puma muss in einem Lizenzstreit möglicherweise bis zu 98 Millionen Euro zahlen. Der Konzern will das Urteil eines Schiedsgerichts anfechten.

Ein Schiedsgerichtsurteil habe verfügt, dass der ehemalige spanische Lizenznehmer Estudio 2000 als Inhaber mehrerer Puma-Markenrechte diese Rechte an Puma zu übertragen habe. Puma müsse dafür zugleich einmalig bis zu 98 Millionen Euro an Estudio 2000 zahlen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Dienstagabend mit.

Dieses Urteil will der Konzern nun anfechten: “Das Management ist der Ansicht, dass ein erfolgreicher Ausgang überwiegend wahrscheinlich ist.“ Durch die Übertragung aller Wort-, Bild- und kombinierten Puma- Markenrechte von Estudio 2000 an den Puma-Konzern würde dieser endgültig in den Besitz sämtlicher Markenrechte gelangen und das operative Geschäft auf dem spanischen Markt übernehmen, wodurch eine einheitliche Markenführung und -strategie gewährleistet wäre.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.