Lokführer bei Bahn-Konkurrenten streiken

Frankfurt - Erneut bleiben viele Pendler auf den Bahnsteigen stehen - diesmal trifft es die Kunden der großen Bahn-Konkurrenten. Die GDL demonstriert Kampfeswillen. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

Lokführer-Streiks bei den großen Bahn-Konkurrenten haben am Montag Pendler und Reisende in vielen Teilen Deutschlands getroffen. Der für 24 Stunden angesetzte Arbeitskampf mit Schwerpunkt Norddeutschland begann um 2.30 Uhr. Betroffen sind die sechs Unternehmen Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia und Hessische Landesbahn sowie deren Tochtergesellschaften. Nicht gestreikt wird im Fernverkehr und bei der Deutschen Bahn - der Konzern verhandelt wieder mit den Lokführern.

“Bundesweit befinden sich mehr als 150 Lokführer aus 26 Unternehmen im Ausstand“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Morgen in Leipzig. In den ersten Stunden des Streiks seien 90 Prozent der Züge der bestreikten Unternehmen betroffen gewesen.

Die GDL will einheitliche Standards für alle Lokführer durchsetzen. “Wir fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit“, sagte der Vorsitzende der Lokführer-Gewerkschaft GDL Berlin-Sachsen-Brandenburg, Frank Nachtigall. Auch sollten Lokführer bei einer vom Dienst verursachten Berufsunfähigkeit Fürsorge erhalten - “zum Beispiel nach traumatischen Ereignissen“.

Im Norden müssen Fahrgäste der Bahnunternehmen AKN, Metronom und der Nord-Ostsee-Bahn den ganzen Montag über mit Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Bei der AKN im südlichen Schleswig-Holstein seien alle drei Linien betroffen: “Tausende Pendler, darunter Berufstätige, Schüler und Studenten sind betroffen“, sagte ein AKN-Sprecher. Auch bei der Nord-Ostsee-Bahn wurden mehrere Strecken bestreikt.

In Hessen war unter anderem die Hessische Landesbahn (HLB) mit Strecken im Bereich Limburg und im Rhein-Main-Gebiet betroffen. Auch Züge der Verkehrsgesellschaften Vectus und Cantus fuhren nicht. Der stellvertretende GDL-Bundesvorsitzende Norbert Quitter sprach von einer sehr guten Beteiligung: “Die Kollegen sind wirklich sauer.“

Zugausfälle gab es auch in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Wenig betroffen waren am frühen Morgen Pendler und Reisende in Bayern. In Baden-Württemberg standen viele Züge der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) im Raum Karlsruhe still - bis zu 80 Prozent der Stadtbahnlinien fiel aus. Zunächst keine Auswirkungen hatte der Streik nach GDL-Angaben im Saarland und in Rheinland-Pfalz.

Die Deutsche Bahn wird nicht bestreikt, weil Konzern und Lokführer wieder verhandeln. Die Konkurrenten der Bahn hatten dagegen seit der letzten Streikwelle keine neue Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Zu den laufenden Verhandlungen mit der Deutschen Bahn äußerte sich GDL-Chef Weselsky zuversichtlich. Er rechne damit, dass es innerhalb der kommenden 14 Tage ein Ergebnis geben könne. “Der Teufel liegt jedoch noch im Detail.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.