Lufthansa-Piloten gehen wieder auf Streikkurs

+
Kommt es bald wieder zum einem Streik der Lufthansapiloten? Die Zeichen stehen jedenfalls auf rot. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Lufthansa müssen sich auf neue Streiks gefasst machen. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) kritisierte in Frankfurt das Management des Luftverkehrskonzerns scharf. Erneute Streiks seien jederzeit möglich.

Lufthansa habe den VC-Vorschlag zu einer Gesamtschlichtung sämtlicher Tariffragen nicht nur abgelehnt, sondern mit neuerlichen Provokationen beantwortet. Dazu gehöre die Ankündigung einer nicht näher erläuterten "Sanierung" der Kerngesellschaft Lufthansa Passage.

Knackpunkt des Konflikts ist aber das neue Billigkonzept "Wings", bei dem sich die Lufthansa nicht der Vermittlung eines Schlichters unterwerfen will, weil es sich um eine unternehmerische Entscheidung handele. Der Konzern hatte der VC stattdessen zwei parallele Schlichtungsverfahren angeboten.

Darin sollte es einerseits um die Alters- und Übergangsversorgung gehen und andererseits um die Vergütung, den Manteltarifvertrag, die Rechte der Personalvertretung sowie die internen Förder- und Wechselbedingungen für die Piloten der Marken Lufthansa, LH Cargo und Germanwings.

Neuerliche Forderungen des Managements habe es nicht gegeben, erklärte ein Lufthansa-Sprecher. Dass die Passage wieder wettbewerbsfähige Strukturen entwickeln müsse, werde bereits seit vielen Jahren von der Geschäftsführung kommuniziert. Die notwendigen Änderungen seien im Cockpit bislang nicht erreicht worden.

Die VC will nach eigenen Angaben in den kommenden Wochen auf Personalversammlungen "den engen Schulterschluss mit ihren Mitgliedern" suchen. Auch während dieser Zeit seien Arbeitskampfmaßnahmen "jederzeit möglich und wahrscheinlich", hieß es in einer Mitteilung.

Seit April 2014 haben die Piloten in bisher zehn Streikwellen offiziell gegen Einschnitte bei der Übergangsversorgung gekämpft. Indirekt ging es bei dem Arbeitskampf aber immer auch um die "Wings"-Billigpläne. Die Streiks haben die Lufthansa bereits rund 200 Millionen Euro gekostet.

Mitteilung VC Gesamtschlichtung vom 10.12.

Mitteilung Lufthansa zu Wings-Konzept

Mitteilung VC

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.