Unternehmen muss sparen

Lufthansa-Vorstände kürzen ihre Bezüge

Frankfurt/Main - Als Zeichen der Solidarität mit den Mitarbeitern will der Lufthansa-Konzernvorstand auf Teile seiner Bezüge verzichten.

Die genaue Höhe des Verzichts stehe noch nicht fest, berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“. Details sollen bei der Hauptversammlung an diesem Dienstag in Köln bekannt werden. Hintergrund ist das im vergangenen Jahr gestartete Sparprogramm „Score“, mit dem das Unternehmen sein Ergebnis bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro im Jahr steigern will. Zur Finanzierung will der Konzern auch beim Personal kräftig sparen: Mindestens 3500 von derzeit 117.000 Stellen will die Lufthansa abbauen, 2500 davon in Deutschland.

Vorstandschef Christoph Franz selbst hatte kürzlich in einem Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“ ankündigt, dass auch der Vorstand sparen werde: „Wenn wir von allen Einschnitte verlangen, muss auch der Vorstand seinen Beitrag leisten. Zur Führung gehört auch immer Vorbild.“

Auch die Aktionäre dürften in diesem Jahr leer ausgehen. Der Vorstand wird den Eignern bei der Hauptversammlung vorschlagen, die Dividende für 2012 zu streichen - obwohl ein Gewinn von 990 Millionen Euro angefallen war.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.