Luftschläge gegen Libyen treiben Ölpreis nach oben

+
Die Ölpreise ziehen wegen der Krise in Libyen deutlich an.

Singapur/Frankfurt/Main - Die Luftschläge der Alliierten gegen Ziele in Libyen haben den Ölpreis erneut nach oben getrieben.

Der Preis für das Nordseeöl Brent legte am Montagvormittag um rund zwei Prozent zu. Händler sprachen von Unsicherheit angesichts der Eskalation des Konflikts am Wochenende. Die Aktienmärkte zeigen sich jedoch unbeeindruckt von der Militäraktion.

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) Brent-Öl zur Auslieferung im Mai stieg am Montagmorgen im asiatischen Handel um bis zu 2,29 Dollar auf 116,22 Dollar und näherte sich damit den bisherigen Jahreshöchstständen. Die Aufstände in mehreren nordafrikanischen Ländern hatten in diesem Jahr bereits für einen deutlichen Schub gesorgt.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Der Preis für Brent-Öl war Anfang März bezogen auf den Tagesschlusskurs schon auf 116,48 Dollar gestiegen. Der bisherige Höchststand war im Juli 2008 kurz vor Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise mit 146,08 Dollar erzielt worden. Nur wenige Monate später zu Weihnachten 2008 fiel der Ölpreis auf ein Tief von 36,61 Dollar zurück.

Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur April-Auslieferung stieg am Montag ebenfalls kräftig um 1,75 Dollar auf 102,82 Dollar. Libyen zählt zwar nicht zu den größten Öllieferanten der Welt, war für Deutschland 2010 aber immerhin der fünftwichtigste Rohöl-Exporteur nach Russland, Großbritannien, Norwegen und Kasachstan.

Lesen Sie auch:

Libyen-Einsatz: Deutschland im europäischen Abseits

Gaddafi-Sohn durch Kamikaze-Pilot getötet?

Luxemburg: Streit über Libyen-Einsatz gefährdet Intervention

Kauder verteidigt Enthaltung zu Libyen-Resolution

Gaddafi ruft zum Marsch auf Bengasi auf

Beflügelt von kräftigen Kursgewinnen der Deutschen Telekom nach dem Verkauf ihrer US-Tochter legten der deutsche Leitindex Dax und der Euroraum-Index Eurostoxx 50 am Vormittag zwischenzeitlich um mehr als zwei Prozent zu. Weitere Katastrophenmeldungen aus dem beschädigten Atomkraftwerk im japanischen Fukushima waren am Wochenende ausgeblieben. Dies sorge für etwas Entspannung an den Börsen, sagte ein Händler. Die Auswirkungen der Ölpreisentwicklung müssten aber weiter beobachtet werden. Im Japan blieb der Handelsplatz in Tokio wegen eines Feiertags geschlossen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.