„Lug und Trug“: Heftige Gabriel-Attacke auf  Atomforum

+
Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat dem Atomforum „Lug und Trug“ vorgeworfen.

Berlin - Bundesumweltminister Sigmar Gabr iel ( SPD ) hat das Atomforum zu dessen 50-jährigen Bestehen scharf attakiert und der Organisstion „Lug und Trug“ vorgeworfen.

“50 Jahre Atomforum - das bedeutet ein halbes Jahrhundert Lug und Trug“, erklärte Gabriel am Mittwoch in Berlin . Er fügte hinzu: “Die Propagandazentrale der Atomkonzerne steht wie kaum eine andere Institution für das bewusste Verschweigen, Verdrängen und Verharmlosen der Gefahren, die mit der kommerziellen Nutzung der Atomenergie verbunden sind.“

Der Richtungswechsel in der Energiepolitik, der Aufbruch in eine Energieversorgung ohne Öl und Atom - all das sei am Atomforum “nahezu spurlos vorbeigegangen“. “Das Deutsche Atomforum ist das lebende Fossil aus der Atomsteinzeit. Die Dinosauriertechnologie Atomkraft steht nicht vor einer Wiedergeburt, wie manche glauben machen wollen, sondern vor ihrem Ende“.

Mit dem absehbaren Abschalten des letzten Atomkraftwerks in Deutschland werde auch “das deutsche Atomforum dort landen, wo es hingehört: auf den Misthaufen der Geschichte“, ließ Gabriel in einer Pressemitteilung in Berlin verbreiten.

dpa/mol

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.