Makler wollen nicht streiken - keine Mehrheit

+
Bei der Urabstimmung des Maklerverbands BVFI stimmten nur 30 Prozent für einen Arbeitskampf. Foto: Marijan Murat

Frankfurt/Main (dpa) - Die knapp 12 000 im Bundesverband für die Immobilienwirtschaft (BVFI) zusammengeschlossenen Makler werden nicht streiken.

Sie waren aufgerufen, darüber zu entscheiden, ob sie ihre Arbeit für einen Tag niederlegen, um gegen das vom Bundeskabinett geplante Bestellerprinzip zu protestieren, nach dem Makler künftig immer vom Auftraggeber bezahlt werden.

Bei der Urabstimmung des BVFI stimmten jedoch nur 30 Prozent für einen Arbeitskampf, 6 Prozent dagegen und 64 Prozent enthielten sich, wie der BVFI am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Zudem hatten sich nur 3707 Immobilienmakler oder 31 Prozent der Mitglieder an der Urabstimmung beteiligt.

Nach dem Bestellerprinzip sollen Makler künftig vom Auftraggeber bezahlt werden. Bisher tragen meist die Mieter bei Vertragsabschluss die Kosten, auch wenn der Makler vom Vermieter eingeschaltet wurde.

Der Verband sieht den Berufsstand der Wohnungsvermittler durch das Vorhaben bedroht, das am 7. November im Bundesrat beschlossen werden soll: "Der von der Bundesregierung vorgelegte Gesetzentwurf zum sogenannten Bestellerprinzip führt zu Vernichtung von ca. 10 000 Maklerbetrieben, was für etwa ein Drittel aller Maklerunternehmen das Aus bedeuten würde", heißt es in dem Aufruf zur Urabstimmung: "Mindestens noch einmal so viele Arbeitsplätze drohen wegzufallen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.