Manager als Marionetten der Aktionäre

+
Ifo-Chef Hans-Werner Sinn nahm am Freitag in München die Bankmanager in Schutz.

München - Schuld sind die Aktionäre: Hans-Werner Sinn nimmt Bankmanager in Schutz. Grund für die Wirtschaftskrise seien überhöhte Erwartungen der Anleger. Sind die Bonuszahlungen deshalb gerechtfertigt?

In der Diskussion um die Verantwortung für die Bankenkrise hat ifo-Chef Hans-Werner Sinn die Manager in Schutz genommen.

Die Banker seien von den Erwartungen der Aktionäre getrieben, sagte Sinn am Freitag in München als Redner beim Neujahrsempfang der Süßwarenbranche.

“Der Manager ist ja nur die Marionette in dem Theater und der Strippenzieher ist der Aktionär.“ Bankmanager wie Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann müssten die Erwartungen der Investoren erfüllen.

“Wenn er das nicht macht, wird er ausgetauscht.“ Vor diesem Hintergrund sei auch dessen Renditeziel von 25 Prozent nicht überraschend. “Er kann ja gar nicht anders.“

Die Versuche der Politik, den Bankmanagern wegen der exzessiven Bonuszahlungen in der Branche die Schuld an der Krise zu geben, griffen zu kurz. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.