Erste Interessenten für Manroland: Spaltung möglich

+
Ein Firmenschild der Manroland AG, aufgenommen am Haupteingang des Werks "Alois-Senefelder-Allee 1" des Druckmaschinenherstellers in Augsburg. Manroland hatte am 25. November Insolvenz angemeldet.

Augsburg - Kurz nach der Pleite des Augsburger Druckmaschinenherstellers Manroland haben sich die ersten Übernahmeinteressenten gemeldet. Wasüber die Interessenten bekannt ist:

Lesen Sie dazu:

IG Metall: Politik muss Manroland helfen

“Die Ernsthaftigkeit der Interessenten muss erst noch geprüft werden. Wir werden in dieser und nächste Woche noch erste Gespräche führen“, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Werner Schneider der “Financial Times Deutschland“ (Dienstag). Zu konkreten Namen könne er keine Angaben machen. Schneider deutete an, dass der Konzern mit 6500 Beschäftigten in die Bereiche Zeitungsdruck und Bogenoffset aufgespalten werden könnte. “Eine getrennte Lösung wäre einfacher“, sagte er. “Anpassungen in kleineren Einheiten sind leichter.“

Schneider sagte, möglichst schnell müsse das Unternehmen einen Massekredit bekommen, um die Lieferanten halten zu können - voraussichtlich sei ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag nötig. An diesem Dienstag seien hierzu erste Gespräche mit den Banken geplant. Konsortialführer bei den Kreditinstituten ist Unicredit/HypoVereinsbank. “Es wäre ungewöhnlich, wenn ich den Massekredit nicht bekommen sollte“, sagte Schneider.

Insolvenzverwalter strebt Investorenlösung an

Bis zur formellen Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. Februar will Schneider eine Investorenlösung präsentieren: “Ich wünsche mir, dass es bis dahin eine Lösung gibt, mit einem neuen Eigentümer.“ Nach Wegfall des Insolvenzgeldes wäre es andernfalls nicht einfach, weitere Aufträge zu erhalten.

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hatte Forderungen nach Staatshilfen für den Konzern mit Produktionsstandorten in Augsburg, Offenbach und Plauen am Montag eine klare Absage erteilt. Manroland hatte am Freitag Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen stellt Bogendruckmaschinen für Werbung und Verpackungsdruck her, aber auch Rollenanlagen für den Zeitungsdruck. Die Firma leidet wie die Branche seit Jahren unter den schrumpfenden Geschäften.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.