Halbe Milliarde US-Dollar wert

Zuckerberg spendet 18 Mio. Facebook-Aktien

+
Mark Zuckerberg auf Hochzeitsreise mit seiner Frau Priscilla

New York - Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla haben 18 Millionen Aktien des Online-Netzwerks im Wert von einer halben Milliarde Dollar gespendet.

Es ist ein Geschenk, das eine halbe Milliarde Dollar wert ist und in Zukunft noch mehr Geld bringen kann: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla haben 18 Millionen Aktien des Online-Netzwerks gespendet. Die Anteile gehen an die Silicon Valley Community Foundation, eine Stiftung, die vor allem kommunale Projekte fördert.

Zuckerberg hatte bereits vor gut zwei Jahren 100 Millionen Dollar für Schulen in Newark nahe New York gespendet. Der 28-Jährige ist der mit Abstand größte Facebook-Aktionär mit rund 500 Millionen Anteilsscheinen. Beim Börsengang im Mai verkaufte er einen kleinen Teil der Aktien nur, um Steuern zu bezahlen.

Die Facebook-Aktie kostet derzeit knapp 28 Dollar und legt damit immer noch deutlich unter dem Startpreis von 38 Dollar im Mai. Zwischenzeitig war sie allerdings schon weniger als 20 Dollar wert. Auch zum schwachen Kurs ist das Aktienpaket im Wert von aktuell 498,8 Millionen Dollar ein Riesenschub für die Silicon-Valley-Stiftung. Sie hatte im gesamten vergangenen Jahr 470 Millionen Dollar bekommen und verwaltete rund zwei Milliarden Dollar. Man wolle gemeinsam Projekte in den Bereichen Bildung und Gesundheit angehen, kündigte Zuckerberg an.

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.