Persil, Pritt, Schwarzkopf

Henkel: Starker Gewinn in Schwellenländern

+
Neben Pritt-Klebstoffen gehören auch die Haarpflege-Produktlinie Schwarzkopf und die Waschmittelmarke Persil zum Henkel-Konzern.

Düsseldorf - Gute Geschäfte in den Schwellenländern haben dem Düsseldorfer Markenartikler Henkel (Persil, Pritt, Schwarzkopf) eine deutliche Gewinnsteigerung beschert.

Gute Geschäfte in Deutschland und den Schwellenländern haben dem Düsseldorfer Markenartikler Henkel (Persil, Pritt, Schwarzkopf) ein kräftiges Gewinnwachstum beschert. Doch hinterlässt der starke Euro inzwischen Spuren in der Bilanz: Der Umsatz schrumpfte im dritten Quartal währungsbedingt spürbar.

Insgesamt steigerte der Waschmittel-, Kosmetik- und Klebstoffhersteller das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im dritten Quartal um 10,6 Prozent auf 649 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Henkel mit 458 Millionen Euro sogar 17,4 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz sank dagegen um 2,6 Prozent auf knapp 4,2 Milliarden Euro. Hier machten sich allerdings negative Wechselkurseffekte bemerkbar. Organisch lag das Wachstum nach Unternehmensangaben bei 4,2 Prozent.

Gute Geschäfte in den Schwellenländern

Gut liefen die Geschäfte für Henkel vor allem in Osteuropa, Afrika und dem Nahen Osten, sowie in Lateinamerika und Asien (ohne Japan). Hier lag das organische Wachstum durchschnittlich bei 9,1 Prozent. Der Umsatzanteil der Wachstumsregionen stieg damit auf 45 Prozent. In Westeuropa lag das Umsatzplus organisch lediglich bei 0,7 Prozent. Dabei konnten die Auswirkungen der Rezession in Südeuropa nicht zuletzt durch gute Geschäfte in Deutschland kompensiert werden. Dank der üppig fließenden Gewinne ist der Konzern inzwischen de facto schuldenfrei. Die Nettogeldanlage bezifferte das Unternehmen auf 485 Millionen Euro.

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Diesen Marken vertrauen die Deutschen

Die stärksten Umsatzzuwächse erzielte Henkel im Geschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln. Doch auch im Klebstoffbereich, der inzwischen mit Abstand größten Konzernsparte, und in der Kosmetik legte das Unternehmen zu.

Der Konzern bekräftigte seine Prognose für das Gesamtjahr. Henkel erwartet demnach für 2013 ein organisches Umsatzwachstum zwischen 3 und 5 Prozent und einen Anstieg des bereinigten Ergebnisses je Vorzugsaktie von etwa 10 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.