Nichts von der Stange

+
Pierre Schulze arbeitet an einer Präwema SynchroFine, an der die firmeneigenen Honringe vorverzahnt werden.Pierre Schulze works on a Präwema SynchroFine machine, on which the company’s own honing rings are pre-toothed.

Die Präzisionswerkzeugmaschinen GmbH, kurz Präwema, ist Weltmarktführer im Bereich der Honmaschinen. Besonders PKW- und Nutzfahrzeughersteller sowie Getriebehersteller gehören zum großen Kundenstamm des Maschinenspezialisten aus Eschwege.

Bei Präwema wird für jeden Kunden eine individuelle Lösung geschaffen. Ganze Fertigungsstraßen, vor allem für die Automobilbranche, werden im Verbund der DVS-Gruppe angeboten. Das nordhessische Unternehmen stellt Maschinen her und ist auf das Verzahnungshonen, Verzahnungsschleifen und Verzahnungsfräsen spezialisiert. Die Kernkompetenz liegt in der Zerspanungstechnik, in der durch kundenspezifische Lösungen sowie ein außergewöhnlich hohes Maß an Präzision, Qualität und Zuverlässigkeit eine führende Marktposition erreicht werden konnte. Die ständige Weiterentwicklung und dass ein großer Wert auf neue Innovationen gelegt wird, sind ebenfalls Markenzeichen von Präwema. So wurde zum Beispiel eine XXL-Verzahnungsschleifmaschine in den vergangenen Jahren entwickelt, auf der Zahnräder für Windkraftanlagen mit einem Durchmesser von bis zu 2000 Millimetern bearbeitet werden können. Keine alltägliche Aufgabe für einen Maschinenkonstrukteur.

Entwicklungszentrum

Neben der enormen Leistungsfähigkeit der Maschine gehört auch ihre Materialbeschaffenheit zu einer besonderen Referenz: Ein wichtiges Markenzeichen der Präwema-Maschinen besteht im Unterbau, hier setzt die Firma auf Granit. „Die besten Werkstoffe finden sich meistens in der Natur“, erklärt Mitarbeiter Mario Fischer. „Der natürliche Stein ist leichter als die sonst verwendete Stahlkonstruktion und kann die Schwingungen der Maschine besser absorbieren, wodurch diese wesentlich ruhiger laufen“, erklärt Geschäftsführer Josef Preis. Präzision, wie es schon im Firmennamen steckt, ist hier besonders wichtig, damit ist Präwema der Konkurrenz ständig einen Schritt voraus. Aber auch Innovationskraft ist eine Triebfeder des Eschweger Unternehmens. Fertigungsprozesse für die Automobilbranche werden mit Präzisionswerkzeugmaschinen optimiert. Die Spezialisten greifen hierfür auf die neusten Technologien und Erkenntnisse im Werkzeugmaschinenbau zurück. Der Konzern hat hierfür ein Technologie- und Entwicklungszentrum auf dem Hessenring errichtet, mit dem der Vorsprung erhalten werden soll. Für innovative Technik, die die Räder drehen lassen, sorgen viele rauchende Köpfe mit guten Ideen. Über 250 Mitarbeiter haben bei Präwema in Eschwege einen sicheren Arbeitsplatz und auch der Nachwuchs kommt nicht zu kurz. Das Unternehmen hat 16 eigene Auszubildende, insgesamt etwa 65 werden über die überbetriebliche Ausbildung angelernt. Im Einzugsgebiet von Präwema gibt es sehr spezifisch produzierende Unternehmen, die aufgrund ihrer Fertigungsprozesse nicht alle Anforderungen an das jeweilige Berufsbild lehren können. Diese Auszubildenden haben bei Präwema die Möglichkeit, ihr Wissen und die entsprechenden Fähigkeiten zu erlernen. Absolventen haben in der Regel gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, da die hochqualifizierte Ausbildung von Präwema weit über die Grenzen hinaus bekannt ist. Ausgebildet wird in den Berufen des Industriemechanikers, des Mechatronikers und des Zerspannungsmechanikers. Darüber hinaus kann man ein duales Studium zum Bachelor of Engineering Fachrichtung Konstruktion oder Mechatronik und Automation machen. Mit den verschiedenen Maschinenherstellern der DVS-Gruppe wird die gesamte Prozesskette für viele verschiedene Werkstücke inklusive Automation abgebildet.

Fakten in Kürze

1908 wurde die Präwema in Berlin gegründet. Seit über 70 Jahren ist das Unternehmen in Nordhessen beheimatet und fertigt als Marktführer Maschinen und Fertigungsteile, die weltweit vertrieben werden. Präwema gehört der DVS-Gruppe an, die verschiedene Werkzeugmaschinenhersteller vereint und insgesamt 1000 Mitarbeiter beschäftigt.

SONJA BERG

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.