Massekredit für Quelle zurückgezahlt

Fürth/München - Der vom Staat gewährte Massekredit für den insolventen Versandhändler Quelle in Höhe von 50 Millionen Euro ist zurückgezahlt.

Das teilte das bayerische Wirtschaftsministerium am Dienstag in München mit. Der Freistaat hatte den Betrag gemeinsam mit Sachsen und dem Bund auf dem Höhepunkt der Quelle-Krise im Juli 2009 zur Verfügung gestellt, damit Quelle in der Insolvenz fortgeführt werden konnte. Der Kredit diente als Sicherheit für die Essener Valovis Bank, die das Versandunternehmen nach der Insolvenzanmeldung von sämtlichen Geldströmen abgeschnitten hatte. Dadurch konnte Quelle seine Lieferanten nicht mehr bezahlen, auch die Kunden verloren das Vertrauen. Mit dem Massekredit im Rücken jedoch lief das sogenannte Factoring-Programm wieder an.

Dabei trat Quelle wie gewohnt seine Kundenforderungen gegen einen Abschlag an die Bank ab und wurde im Gegenzug von dieser mit Geld versorgt. Der Kredit konnte das von Gustav Schickedanz gegründete Unternehmen zwar nicht retten, ermöglichte jedoch eine halbwegs geordnete Abwicklung der Insolvenz. Nach mehreren Entlassungswellen gingen im Quelle-Stammhaus in Fürth Ende Februar die letzten Lichter aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.