Trotz Kurzarbeit:

Massiver Stellenabbau bei Bosch Rexroth

Lohr am Main - Trotz monatelanger Kurzarbeit steht beim Antriebs- und Steuerungsspezialisten Bosch Rexroth ein massiver Stellenabbau an. Betroffen sind die Standorte Schweinfurt und Volkach.

Dort sollen 550 der 2300 Arbeitsplätze wegfallen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag am Unternehmenssitz in Lohr am Main (Landkreis Main-Spessart) und bestätigte damit Medienberichte. Vielmehr setze der Maschinenbauer zunächst auf Freiwilligkeit, sprich Aufhebungsverträge mit Abfindungszahlungen, Vorruhestands- und Altersteilzeitvereinbarungen.

Dramatische Auftragsrücklage

Bosch Rexroth verzeichne derzeit im Bereich Lineartechnik einen dramatischen Auftragsrückgang und einen Umsatzeinbruch im mittleren zweistelligen Bereich, sagte eine Sprecherin und bestätigte damit Medienberichte. Genauere Zahlen wurden nicht genannt. Der Kostendruck sei immens. Insbesondere die Wirtschaftskrise macht dem Unternehmen, das etwa 35 300 Menschen weltweit und 18 700 bundesweit beschäftigt, zu schaffen. Der Maschinenbauer geht zwar davon aus, dass die Talsohle erreicht ist und sich die Märkte auf niedrigem Niveau stabilisieren werden. “Jedoch wird das Umsatzniveau von 2008 nach heutiger Einschätzung auch im Jahr 2012 noch nicht wieder zu erreichen sein“, hieß es in einer Mitteilung.

Bisher auf Kurzarbeit gesetzt

Um dem anhaltenden Nachfrageeinbruch seit dem vergangenen Herbst entgegenzuwirken, hat das Unternehmen bisher vor allem auf Kurzarbeit gesetzt. Dies soll für den Standort Lohr zunächst beibehalten werden. “Derzeit sind keine weiteren Maßnahmen in Lohr vorgesehen“, sagte die Sprecherin. 2008 hatte das Unternehmen einen Umsatz von 5,9 Milliarden Euro verbucht - ein Plus von 9,8 Prozent. Zum Gewinn wurden keine Angaben gemacht. Die Bosch-Tochter war 2001 aus der Zusammenführung von Mannesmann Rexroth und Bosch Automatisationstechnik entstanden. Über den geplanten Stellenabbau will die Geschäftsleitung nun mit den Arbeitnehmervertretern sprechen. An den betroffenen Standorten werden Kugel- und Rollenschienenführungen, Linearsysteme, Spindeln, Wellen und Muttern für Kugelgewindetriebe gefertigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.