Datenschützer skeptisch

Mastercard: Mit Selfie statt PIN bezahlen

+
In Zukunft kann man anstatt mit einem PIN, die Bezahlung mit einem Selfie bestätigen.

München - Besitzer einer Mastercard können in Zukunft mit einem Selfie statt mit dem PIN bezahlen. Möglich macht das eine Gesichtserkennungssoftware. Und so funktioniert es.

Das menschliche Gedächtnis ist heutzutage nicht mehr so gut, wie es manchmal sein sollte. Schnell vergisst man da die vierstellige Geheimzahl seiner Kreditkarte und im Geldbeutel sollte man die ja sowieso nicht aufbewahren, auch nicht zur Erinnerungsstütze. Da kann man schon mal verzweifeln, wenn man an der Kasse steht und seinen PIN nicht parat hat.

Besitzer einer Mastercard können das Problem bald hinter sich lassen. Das Unternehmen teilte mit, dass es in Zukunft in Großbritannien und vierzehn weiteren Ländern möglich sei, statt mit einem PIN die Zahlung per Kreditkarte mit einem Selfie zu bestätigen.

Und so funktioniert es

Das Selfie gewinnt an immer mehr Bedeutung, selbst Politiker wie Bundeskanzlerin Angela Merkel stehen gerne mal mit einem Frittenverkäufer für ein Selfie parat. Und auch US-Präsident Obama zeigt sich Selfies gegenüber offen. Es war also vielleicht nur eine Frage der Zeit, wann man mit einem Selfie ein Päckchen Zucker im Supermarkt um die Ecke kaufen kann.

Statt an der Kasse den PIN einzugeben, wird schnell ein Selfie geschossen, damit weist sich der Kunde an der Kasse als Besitzer der Kreditkarte aus. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, funktioniert das Ganze auch online. Allerdings dürfe man beim Selfie schießen das Blinzeln nicht vergessen, denn die Bewegung soll verhindern, dass ein Betrüger einfach ein Foto des Kartenbesitzers vor die Kamera hält.

Das Bezahlen funktioniert mit einer speziellen Gesichtserkennungssoftware. Um diesen Service zu nutzen, muss der Mastercard-Kunde jedoch erst die App von Mastercard herunterladen und dort ein Foto von sich hinterlegen. Ein Algorithmus gleicht dann jedes weitere Selfie, dass bei einer Zahlung gemacht wird, mit dem hinterlegten Foto ab.

Datenschützer sind skeptisch

Datenschützer sehen dieser Art von Bezahlfunktion jedoch kritisch. Sie äußerten Bedenken, dass Mastercard dann auch Bilder seiner Kunden speichern könne. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, weist das Unternehmen diese Bedenken jedoch zurück. Man würde nicht das Foto, sondern einen Code speichern. Für Hacker sei dieser Code weniger verlockend als alle anderen Daten, die auf einem Smartphone gespeichert werden würden.

Mastercard: Die witzigsten Werbespots der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.