Keine Streiks geplant

Lufthansa-Tarifstreit: Mediator schaltet sich ein

+
Im Lufthansa-Tarifstreit hat sich ein Mediator eingeschaltet.

Frankfurt - Im Tarifstreit der Lufthansa-Piloten hat ein externer Moderator seine Arbeit aufgenommen. Er soll helfen, den Konflikt zwischen Airline und Gewerkschaft zu lösen.

Die Lufthansa und die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) bestätigten am Sonntag Gespräche mit dem Mediator und das Interesse an konstruktiven Lösungen. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte berichtet, der Mediator sei vor einigen Wochen hinzugezogen worden. Streiks sind vorerst weiterhin nicht geplant: „Wir sind mental nicht auf Streik eingestellt, sondern auf Lösungen“, sagte ein VC-Sprecher. Zum Inhalt der Gespräche und zur Person des Moderators machten weder VC noch Lufthansa Angaben. Der Gewerkschaft zufolge sind weitere Gespräche geplant.

Der Tarifkonflikt um die Übergangsregelung und höhere Gehälter hatte Anfang April mit rund 3800 Flugausfällen zum schärfsten Streik in der Lufthansa-Geschichte geführt. Bereits damals hatte Lufthansa einen externen Moderator ins Spiel gebracht. Im Schnitt gehen Lufthansa-Piloten derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Die Airline will das Eintrittshalter wegen der hohen Kosten und der auf 65 Jahre hochgesetzten Altersgrenze für Verkehrspiloten merklich erhöhen. Dagegen wehren sich die Piloten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.