Ex-Skype-Chef geht

Bericht: Stühlerücken in Microsoft-Führung

+
Tony Bates wird Microsoft wohl verlassen.

Redmond - Seit Satya Nadella an mehreren internen Konkurrenten vorbei die Microsoft-Spitze erklomm, wurde mit dem Abschied einiger unterlegener Kandidaten gerechnet. Jetzt geht laut US-Medien der Ex-Skype-Chef Tony Bates.

In der Microsoft-Chefetage gibt es laut Medienberichten das erste Stühlerücken seit der Ernennung von Satya Nadella zum neuen Konzernchef. Der frühere Skype-Chef Tony Bates verlasse das Unternehmen, schrieben das Technologieblog „Recode“ und die „New York Times“ in der Nacht zum Montag. Bates war ebenfalls als interner Kandidat für die Microsoft-Spitze gehandelt worden, Nadella machte jedoch vor einigen Wochen das Rennen.

Der frühere Politiker-Berater Mark Penn rücke auf den Posten des Chefstrategen vor, hieß es weiter unter Berufung auf informierte Personen. Allerdings verliere er in dieser Position die bisherige Kontrolle über das milliardenschwere Werbe-Budget von Microsoft. Penn gilt als treibende Kraft hinter der „Scroogled“-Kampagne, die Microsofts Erzrivalen Google frontal angriff. Marketingchefin Tami Reller, deren Zuständigkeitsbereich sich bislang mit dem von Penn überschnitt, werde den Konzern verlassen. Die Änderungen sollten am Dienstag bekanntgegeben werden, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.