Mehl-Skandal: Kartellamt verhängt Millionenstrafe

Bonn - Wegen rechtswidriger Absprachen beim Vertrieb von Mehl hat das Bundeskartellamt ein Bußgeld von 23,8 Millionen Euro gegen die VK Mühlen AG aus Hamburg verhängt. Weitere Strafen drohen.

Es ist nach Angaben der Wettbewerbsbehörde vom Dienstag die erste Entscheidung im Kartellverfahren gegen Unternehmen der Mühlenindustrie. Gegen rund 40 weitere Betriebe der Branche dauern die 2008 aufgenommenen Ermittlungen noch an.

Dabei sei ein über viele Jahre praktiziertes System von Preis-, Kundenschutz- und Marktaufteilungsabsprachen für verschiedene Mehlsorten aufgedeckt worden, teilte das Bundeskartellamt mit. Seit dem Jahr 2000 haben sich nach Erkenntnissen der Behörde Verantwortliche der Unternehmen in regelmäßigen Gesprächsrunden über Preise, Kundenzuordnungen und Liefermengen abgestimmt. Von den Absprachen betroffen waren sämtliche Vertriebsformen.

Die Mühlenbetreiber beliefern Gebäckhersteller, Bäckereiketten und Handwerksbäckereien. Einige vertreiben ihr Mehl auch direkt über den Einzelhandel. Weil die VK Mühlen AG bei der Aufklärung der Vorwürfe kooperierte, wurde ein Nachlass auf das Bußgeld gewährt. Auch die Tatsache, dass das Verfahren einvernehmlich beendet wurde, sei berücksichtigt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.