Rekordzahl

Mehr als 13.000 Reisende wenden sich an Schlichter

+
Zum größten Teil geht es um eine Entschädigung bei Verspätungen oder Ausfällen von Flügen und Bahnfahrten. Foto: Matthias Balk

Die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr bekommt immer mehr Arbeit. In diesem Jahr wird abermals ein Rekord an Beschwerden erreicht.

Berlin (dpa) - Die Zahl unzufriedener Reisender mit Beschwerden bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) ist 2016 nochmals gestiegen. Bis Jahresende rechnet die Einrichtung mit mehr als 13.300 Schlichtungsanträgen, das wären 14 Prozent mehr als im Vorjahr.

Zum Stichtag 12. Dezember waren es 12.624 Anträge, sagte der Geschäftsführer der Schlichtungsstelle, Heinz Klewe, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Im vorigen Jahr zählte die SÖP 11.644 eingegangene Fälle, 2012 waren es nur rund 3200, seitdem geht die Zahl sprunghaft nach oben.

Der Anstieg in diesem Jahr geht vor allem auf das Konto der Beschwerden über Flugreisen. Deren Anteil an allen Schlichtungsanträgen liegt inzwischen bei knapp 80 Prozent. "Die Bekanntheit der SÖP als Schlichtungsstelle für Flugreisende nimmt weiter zu", merkte Klewe dazu an.

Bis Mitte Dezember waren es 9931 Anträge zu Flügen, verglichen mit 8708 im gesamten Jahr 2015. In diesem Jahr traten sechs weitere Fluggesellschaften der SÖP bei, es sind nun insgesamt 45.

Weniger Beschwerden gab es über Reisen mit der Deutschen Bahn und ihren Konkurrenten auf dem deutschen Schienennetz. Mitte Dezember waren es 2164 nach 2591 im vergangenen Jahr. Es ist das dritte Jahr mit einem Rückgang in Folge. Die übrigen 529 Fälle betrafen Fernbus, Schiff und Nahverkehr.

Die SÖP ist von der Bundesregierung als Schlichtungsstelle für Bahn, Luftverkehr, Fernbus und Schiff anerkannt. Zum größten Teil geht es um eine Entschädigung bei Verspätungen oder Ausfällen von Flügen und Bahnfahrten. Rund 350 Verkehrsunternehmen beteiligen sich mittlerweile an dem Schlichtungsverfahren, das sie selbst finanzieren. Vor einem Jahr waren es erst 250.

Der Anstieg der Mitgliederzahl erklärt sich nach Klewes Worten vor allem durch viele kleinere Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs aus Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen, die neuerdings mitmachen. Damit schlichtet die SÖP für regional tätige Verkehrsbetreiber in zwölf Bundesländern.

Klewe rechnet mit einem weiteren, leichten Anstieg bei der Antragszahl. Die Verkehrsunternehmen seien ab Februar 2017 gesetzlich dazu verpflichtet, auf ihrer Webseite auf das Streitbeilegungsverfahren hinzuweisen. Zudem ist die SÖP in diesem Jahr von der britischen Luftfahrtbehörde auch für Passagiere aus Großbritannien anerkannt worden. So hat die SÖP immerhin schon 150 Anträge von dort erhalten.

Die meisten Schlichtungsempfehlungen werden von beiden Seiten angenommen. Die Schlichtungsquote lag 2015 laut Jahresbericht in der Luftfahrt bei 90,7 Prozent und bei der Bahn bei 82,4 Prozent.

SÖP Presseinformationen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.