Mehr Bargeldschmuggler an deutscher Grenze gefasst

Berlin - Der Zoll registriert laut eines Medienberichts eine deutliche Zunahme des Schwarzgeldschmuggels nach Deutschland. Vor allem an den Grenzen zur Schweiz und zu Österreich erwischten die Fahnder immer häufiger Reisende mit großen Mengen Bargeld.

Das berichtete das Magazin "Der Spiegel" am Sonntag vorab. Offenbar versuchten immer mehr Steuersünder, ihr Schwarzgeld abzuziehen - nachdem Österreich und die Schweiz angekündigt haben, Kapitalerträge künftig an die Steuerbehörden der Heimatländer zu melden.

Dem Bericht zufolge verzeichneten die Ermittler im vergangenen Jahr 2666 Fälle von versuchtem Geldschmuggel mit einem Gesamtvolumen von weit über einer halben Milliarde Euro. Zollfahnder gehen demnach davon aus, dass die Zahl in diesem Jahr noch steigen wird. Auch die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Geldwäsche erhöhte sich laut "Spiegel" deutlich, und zwar von 2556 Verfahren im Jahr 2011 auf 3227 Fälle im vergangenen Jahr.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.