Mehr Erdgasreserven in den Niederlanden

Amsterdam - Die Erdgasreserven in den Niederlanden sind größer als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, berichtetet eine holländische Wirtschaftszeitung.

Wie das “Het Financieele Dagblad“ schreibt, befinden sich in bislang noch nicht kommerziell genutzten Lagerstätten rund 33 Milliarden Kubikmeter Erdgas mehr als vermutet. Damit habe sich die Gesamtmenge der bekannten und wirtschaftlich verwendbaren Erdgasreserven des Nordsee-Königreichs auf nunmehr 1345 Milliarden Kubikmeter erhöht.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Laufe des vergangenen Jahres durch die Niederländische Organisation für Angewandte Naturwissenschaftliche Forschung (TNO) und die Bergbau-Aufsichtsbehörde unternommen wurde. Die Niederlande sind nach Russland und Norwegen der drittwichtigste Erdgaslieferant für Haushalte und Unternehmen in Deutschland .

Treibende Kraft bei der Suche nach weiteren erschließbaren Erdgasfeldern seien Erdölkonzerne gewesen, die angesichts der 2008 noch sehr hohen Öl- und Gaspreise ihre Erkundungsaktivitäten erheblich verstärkt hätten, erklärte der TNO-Geologe Jan Lutgert. Zudem hätten neue Technologien dazu geführt, dass heute Vorkommen als erschließbar gelten, deren Nutzung früher als nicht nicht rentabel angesehen worden sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.