Schienenverkehr

Mehr Geld für Lärmschutz an Bahnstrecken

+
Der Bund unterstützt Bahn-Unternehmen, die leisere Bremstechnik in ihre Güterwaggons einbauen. 

Berlin - Für Lärmschutzwände und Dämpftechnik an Schienen gibt der Bund in diesem Jahr abermals mehr Geld aus. Die Fördermittel steigen nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums von 130 Millionen auf 150 Millionen Euro.

Zugleich gibt der Bund Bahn-Unternehmen Geld, die leisere Bremstechnik in ihre Güterwaggons einbauen. "Unser Ziel ist es, den Lärm bis 2020 zu halbieren", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Bei einem Werkstattbesuch mit Dobrindt will Bahnchef Rüdiger Grube heute in Berlin die Lärmschutzbilanz des Staatskonzerns vorstellen.

Von 172.500 Güterwagen in Deutschland hat bis jetzt knapp jeder fünfte die leiseren Bremsen. Inzwischen haben nach Ministeriumsangaben 36 Bahnunternehmen Fördergeld beantragt, um ihre alten Wagen umzurüsten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.