2016 soll es so weitergehen

Mehr Geld im Portemonnaie dank Mini-Inflation

+
Mehr Lohn im Geldbeutel: Darüber konnten sich viele Arbeitnehmer 2015 freuen.

Düsseldorf - Lohnerhöhungen zwischen 1,7 und 3,5 Prozent und fast keine Inflation - so blieb bei Deutschlands Arbeitnehmern 2015 deutlich mehr Geld hängen. 2016 soll es ähnlich weitergehen, aber es gibt auch neue Belastungen.

Deutschlands Arbeitnehmer hatten 2015 dank einer gesunden Konjunktur und der sehr geringen Inflationsrate deutlich mehr Lohn in der Tasche.

Die Tariflöhne und -gehälter wuchsen im vergangenen Jahr nominal um 2,7 Prozent und nach Abzug der Inflationsrate von 0,3 Prozent real um 2,4 Prozent, teilte das Tarifarchiv der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Freitag mit. Das ist nach der Auswertung der höchste Reallohnzuwachs der vergangenen zehn Jahre.

Mit 3,5 Prozent fiel der Tarifzuwachs 2015 im Investitionsgütergewerbe (Anlagen- und Maschinenbau) besonders hoch aus. Betriebe des Nahrungs- und Genussmittelgewerbes lagen mit einem Plus von 2,7 Prozent genau im Schnitt der Gesamtwirtschaft.

Die Energiewirtschaft, die nach vielen sehr guten Jahren aktuell mit der Energiewende zu kämpfen hat, verzeichnete dagegen einen unterdurchschnittlichen Zuwachs von 2,4 Prozent. Am Ende der Liste steht der Handel mit nur 1,7 Prozent Zuwachs.

Für 2016 seien die Konjunkturprognosen weiter günstig, so die Böckler-Stiftung. "Um den überwiegend von der Binnennachfrage getragenen Aufschwung zu stabilisieren, kommt es auf eine kräftige Lohnentwicklung an", sagte der Leiter des Tarifarchivs, Reinhard Bispinck.

Nach dem Herbstgutachten der deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute soll der Verdienst je Arbeitnehmer 2016 im Jahresdurchschnitt um 2,5 Prozent zunehmen. Das läge deutlich über dem prognostizierten Anstieg der Verbraucherpreise von 1,1 Prozent. Damit ist auch 2016 für viele Branchen ein deutlicher Reallohnzuwachs zu erwarten.

Allerdings gibt es auch neue Belastungen. So haben vielen gesetzliche Krankenkassen zum Jahresbeginn ihre einkommensabhängigen Zusatzbeiträge teils kräftig erhöht. Zugleich wurden Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung angehoben, was gut und sehr gut verdienende Arbeitnehmer trifft.

dpa

Mitteilung Böckler-Stiftung

Herbstgutachten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.