Mehr Krankschreibungen wegen Grippewelle

+
2009 blieben Arbeitnehmer aufgrund von Erkältungen durchschnittlich 17 Tage länger zu Hause.

Berlin - 2009 blieben Arbeitnehmer aufgrund von Erkältungen durchschnittlich 17 Tage länger zu Hause. Schuld daran waren Grippewellen zum Jahresbeginn und -Ende. Die häufigsten Erkrankungen lesen Sie hier.

Wegen der Grippewelle mussten 2009 mehr Arbeitnehmer krank zu Hause bleiben als im Vorjahr. Der Krankenstand der 9,7 Millionen AOK-versicherten Arbeitnehmer stieg 4,6 auf 4,8 Prozent, wie das Wissenschaftliche Institut der AOK am Freitag in Berlin mitteilte.

Ohne die Grippewellen zu Beginn und am Ende des vergangenen Jahres wäre der Krankenstand wesentlich moderater ausgefallen. Die Höchstwerte der atemwegsbedingten Krankschreibungen lagen demnach im Januar und November 2009. Eine Atemwegserkrankung habe im Schnitt 6,5 Tage gedauert und habe damit um 11,7 Prozent über der Dauer des Jahres 2008 gelegen, teilte das Institut mit.

54 Prozent aller AOK-versicherten Arbeitnehmer seien 2009 mindestens einmal krankgeschrieben gewesen. Mit 17,3 Tagen dauerte die Arbeitsunfähigkeit länger als 2008 mit 16,9 Tagen. Muskel- und Skeletterkrankungen waren die häufigste Ursache, gefolgt von Atemwegserkrankungen, Verletzungen und psychischen Erkrankungen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.