Mehr Millionäre verhelfen Rolls-Royce zu Wachstum

+
Der Rolls-Royce Phantom.

Hamburg - Der britische Luxusauto-Hersteller Rolls-Royce will von der wachsenden Zahl der Millionäre profitieren und seinen Absatz auch 2012 entsprechend steigern.

Konkurrenz zu anderen Automarken spiele dabei keine Rolle, betonte Deutschland-Chef Torsten Müller-Ötvös im Interview mit “Spiegel Online“. “Unsere Kunden haben ganz nett gefüllte Garagen.“

Trotz Wachstums wolle der zum BMW-Konzern gehörende Hersteller aber seine Exklusivität wahren. “Wir wollen nicht an jeder Ampel gesehen werden.“ Im vergangenen Jahr wurden weltweit 3538 Luxusschlitten verkauft - ein Plus von 30,5 Prozent und gleichzeitig ein neuer Rekord in der 107-jährigen Markengeschichte.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die Kunden können bei der Ausstattung ihres Rolls-Royce bis ins Detail mitbestimmen. So habe etwa ein Käufer aus Katar ein knallpinkes Furnier fürs Armaturenbrett als Farbprobe angefordert. Neue Modellreihen neben dem Einstiegsmodell “Ghost“ für Selbstfahrer (ab 250 000 Euro) und dem in der Regel von Chauffeuren gesteuerten “Phantom“ (ab 350 000 Euro) seien nicht geplant. “Ich kann mir nur schwer einen Geländewagen von Rolls-Royce vorstellen“, meinte Müller-Ötvös.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.