Über 200 000 Kita-Plätze fehlen

+
Das Tempo beim Ausbau der Betreuuungsplätze ist zu langsam.

Berlin - Der Ausbau der Kita-Plätze geht offenbar viel zu langsam voran. Dem Deutschen Städte- und Gemeindebund zufolge fehlen bundesweit noch mehr als 200.000 Betreuungsplätze sowie Tausende Erzieher und Tagesmütter.

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) befürchtet, dass deshalb der ab August 2013 geltende Rechtsanspruch auf Betreuung von Kindern unter drei Jahren nicht erfüllt werden kann.

Der Hauptgeschäftsführer des Städtebundes, Gerd Landsberg, forderte in der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Mittwoch “deutlich erhöhte Anstrengungen“ von der Bundesregierung beim Ausbau des Betreuungsangebots. Sollte es dabei Probleme geben, sei ein Notfallplan dringend erforderlich. Landsberg befürchtete, dass Eltern den Anspruch bei ihrer Kommunen einklagen werden.

Städte- und Gemeindebund fordert Aktionsprogramm

Landsberg rief Bund, Länder und Gemeinden auf, ein Aktionsprogramm Kinderbetreuung zu starten. Im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes müssten wenigstens 5.000 Stellen für die Kinderbetreuung zusätzlich finanziert und bereitgestellt werden, dies gegebenenfalls auf zwei Jahre befristet. Zu dem Aktionsprogramm müsse auch eine Ausbildungsinitiative für Erzieher gehören.

Die AWO rief Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) auf, das geplante, aber umstrittene Betreuungsgeld in die Kitas zu stecken. Das Betreuungsgeld soll an Eltern bezahlt werden, die ihre Kinder zu Hause betreuen. AWO-Bundesvorsitzender Wolfgang Stadler sagte, die Familien brauchten kein Betreuungsgeld. Vor allem in Westdeutschland fehlten aber berufstätigen Müttern und Vätern Kita-Plätze für ihre Kleinen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.