Zumindest ein wenig

Mehrere Banken senken Dispozinsen

+

Berlin - Mehrere Banken wollen einem Bericht zufolge ihre Dispozinssätze leicht senken. Grund dafür ist die erneute Senkung des Leitzinses für die Eurozone.

Nach der erneuten Senkung des Leitzinses für die Eurozone wollen mehrere Banken einem Bericht zufolge ihre Dispozinssätze leicht senken. Die Deutsche Bank und die Berliner Bank planten, die jeweiligen Sätze am Montag um 0,1 Prozentpunkte zu senken, berichtete die "Bild"-Zeitung am Donnerstag. Kunden müssten dann noch maximal 11,7 Prozent Zinsen für die Kontoüberziehung zahlen. Die Commerzbank reduziere im Laufe des Monats den Zinssatz von 11,4 auf 11,25, die Norisbank von 11,15 auf 11,05 Prozent. Auch Postbank und Santander Consumer Bank planen demnach Senkungen.

In der vergangenen Woche hatte die Europäische Zentralbank (EZB) überraschend den Leitzins für die Eurozone erneut gesenkt. Er liegt jetzt auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Bereits nach der vorangegangenen Zinssenkung Anfang Juni hatten einige Banken ihre Zinssätze für Dispokredite leicht gesenkt. Allerdings verlangten im Juli einer Studie zufolge viele Banken trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase immer noch zweistellige Dispozinsen.

Dispo- und Überziehungszinsen werden fällig, wenn ein Bankkunde kein Geld mehr auf dem Girokonto hat, dieses aber weiter belastet wird. Zunächst gewährt die Bank in der Regel einen Dispositionskredit - kurz: Dispokredit oder Dispo. Dieser ermöglicht eine begrenzte Überziehung. Limit sind oft zwei oder drei Monatsgehälter. Für Überziehungen in diesem Rahmen gilt der Dispozinssatz. Wird das Konto weiter überzogen, fallen Überziehungszinsen an. Diese liegen in der Regel mehrere Prozentpunkte höher.

Die Praxis der Banken steht dabei seit Langem in der Kritik. Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) forderte kürzlich, Banken müssten ihren Kunden ein Beratungsgespräch anbieten, wenn diese über längere Zeit teure Dispokredite nutzen. Zugleich verlangte er mehr Transparenz. Die Höhe der Dispozinsen müsse auch im Internet vergleichbar sein, verlangte der Minister.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.