MeinFernbus/FlixBus knüpft europäisches Netz

+
Fahrgäste warten am Zentralen Omnibusbahnhof in München auf die Abfahrt ihres Busses. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Selbst in kleinen deutschen Städten und an Nord- und Ostsee halten inzwischen Fernbusse. Nun bekommen die Fahrgäste mehr Verbindungen ins Ausland. Ein Land steht besonders im Fokus.

Berlin (dpa) - Nach der Fusion zum größten deutschen Fernbus-Anbieter beschleunigt MeinFernbus/Flixbus die Expansion nach Europa. Das gemeinsame Netz mit gut 200 Linien soll in diesem Jahr um 60 bis 70 internationale Linien wachsen, der grenzüberschreitende Umsatz werde vervier- oder verfünffacht.

Das kündigte Geschäftsführer André Schwämmlein in Berlin an. Auf den Fahrplan kommen in den nächsten Wochen Ziele in Schweden, Dänemark, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Italien. Erstmals gibt es auch rein ausländische Verbindungen, zunächst zwischen Amsterdam, Brüssel und Paris. "Der deutsche Markt ist noch lange nicht fertig", sagte Schwämmlein und kündigte weitere Verbindungen in Mittelstädte und Urlaubsgebiete an. Aber: "Wir haben einfach Bock auf Europa."

Der deutsche Marktführer hat besonders Frankreich im Blick, wo es Pläne gibt, den Markt für nationale Fernbus-Verbindungen freizugeben - wie es Deutschland Anfang 2013 gemacht hat. Schwämmlein erwartet in Frankreich einen ähnlichen Konkurrenzkampf. Mit grenzüberschreitenden Verbindungen nach Paris und demnächst auch nach Lyon, Marseille und an die Côte d'Azur will sich das Unternehmen rechtzeitig einen Namen machen. Es firmiert im Ausland nur unter der Marke Flixbus.

Auch andere deutsche Bus-Unternehmen fahren ins Ausland, darunter die Deutsche Touring mit ihrer Marke Eurolines. Mit MeinFernbus/Flixbus kommt nun ein ehrgeiziger Konkurrent. "Wenn wir das machen, dann machen wir es, um Marktführer zu werden", sagte Schwämmlein.

In Deutschland bietet das Unternehmen etwa drei Viertel der Fernbusfahrten an. Finanziert wird das Wachstum unter anderem durch den Einstieg den Investors General Atlantic zu Jahresbeginn. Schwämmlein wollte sich nicht dazu äußern, ob MeinFernbus/Flixbus schon schwarze Zahlen schreibt. Nach früheren Angaben hat MeinFernbus im vergangenen Jahr die Gewinnzone erreicht, Flixbus hatte dies für dieses Jahr angepeilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.