Elektrische Luxuslimousine EQS

Mercedes-EQS: Weltrekord in der Aerodynamik fordert Tribut beim Design - nicht alle Fans überzeugt

Die elektrische Mercedes-S-Klasse EQS fährt auf einer Straße.
+
Der Druck auf die elektrische S-Klasse EQS der Daimler AG ist hoch.

Der Autobauer Daimler hat am 15. April die elektrische S-Klasse EQS vorgestellt. Die E-Limousine überzeugt mit Leistung und Reichweite - mit dem Design sind jedoch nicht alle zufrieden.

Stuttgart - Die S-Klasse ist das Aushängeschild der Marke Mercedes-Benz. Dementsprechend groß war die Erwartung an das elektrische Pendant EQS das die Daimler AG am 15. April in einer Weltpremiere vorstellte. Die E-Limousine basiert auf einer völlig neuen E-Auto-Architektur und setzt in Sachen Leistung und Reichweite neue Maßstäbe. Der Stuttgarter Autobauer bläst mit dem elektrischen Flaggschiff zum Angriff auf die Konkurrenz in der E-Mobilität. Ein direkter Konkurrent für das Tesla Model S wird der Mercedes EQS jedoch nicht, die Fahrzeuge sprechen unterschiedliche Zielgruppen an. Die Ausstattung und Technik überzeugt größtenteils auch die lautesten Kritiker, das Design des Luxus-Stromers spaltet die Autofans jedoch. Wie BW24* berichtet, stellte Daimler den „Tesla-Killer“ EQS vor - Design spaltet Fans.

Vor nicht mal einem Jahr stellte die Daimler AG die neue Verbrenner-S-Klasse in der „Factory 56“ in Sindelfingen vor (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.