Mercedes startet Serien-Produktion der Brennstoffzelle

+
Mercedes beginnt mit dem Bau eines ersten Brennstoffzellen-Fahrzeugs unter Serienbedingungen. Noch 2009 soll die B-Klasse als Fahrzeug ohne CO2-Ausstoß in Serie gehen.

Stuttgart - Mercedes beginnt mit dem Bau eines ersten Brennstoffzellen-Fahrzeugs unter Serienbedingungen. Noch 2009 soll die B-Klasse zu einem Fahrzeug ohne eigenen CO2-Ausstoß werden.

Das teilte der Hersteller jetzt in Stuttgart mit. Nachdem die Prototypen bislang weitgehend einzeln von Hand gefertigt wurden, soll nun nach den Maßstäben der Massenproduktion eine erste Kleinserie von 200 Autos gebaut werden. Mercedes will sie Anfang 2010 an Kunden in den USA und Europa ausliefern.

Die B-Klasse fährt mit einem Elektromotor, der von der Brennstoffzelle mit Strom gespeist wird. Erzeugt wird der Strom aus Wasserstoff, der in der Brennstoffzelle mit Luft zu Wasserdampf reagiert und dabei Energie freisetzt, die in einem Lithium-Ionen-Akku zwischengespeichert wird. Weitere Schadstoffe entstehen bei diesem Prozess nicht.

Mit einer Füllung der Unterflurtanks kommt die B-Klasse laut Mercedes knapp 400 Kilometer weit. Umgerechnet auf Diesel ergibt das einen Verbrauch von 3,3 Litern. Den Antrieb selbst übernimmt ein Elektromotor mit 100 kW/136 PS und einem maximalen Drehmoment von 290 Newtonmetern. Damit erreicht die B-Klasse eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.