Eisessen und Spitzengespräch

Handwerksmesse: Merkels Wunsch zu Industrie 4.0

Merkel auf Handwerksmesse in München.
1 von 5
Bundeskanzlerin Angela Merkel schaut sich am Freitag in München nach dem Münchener Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft an einem Messestand ein Motorsegelflugzeug an.
Merkel auf Handwerksmesse in München.
2 von 5
Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft: (von links) der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Peter Wollseifer (links), Angela Merkel, Eric Schweitzer, der  Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), und der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo.
Merkel auf Handwerksmesse in München.
3 von 5
Das Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft.
Merkel auf Handwerksmesse in München.
4 von 5
Bundeskanzlerin Angela Merkel schaut sich an einem Messestand ein Motorsegelflugzeug an.
Merkel auf Handwerksmesse in München.
5 von 5
Merkel (CDU) probiert nach dem Münchener Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft 2015 an einem Messestand ein Eis.

München/Augsburg - Kanzlerin Merkel hat die Handwerksmesse in München Mittelständler besucht. Sie rief die Unternehmen dazu auf, die Industrie 4.0 weiterzuentwickeln.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutschen Unternehmen dazu aufgerufen, sich bei der Weiterentwicklung der sogenannten Industrie 4.0 zu engagieren. Die Bundesregierung habe eine Plattform dazu geschaffen, bei der das Forschungs- und das Wirtschaftsministerium in Berlin sowie ein Fraunhofer-Institut zusammenarbeite.

Die Unternehmen müssten aber sagen, welche Forschungseinrichtungen bei dem Projekt weiter beteiligt werden sollten und welche Schwerpunkte gesetzt werden sollten, sagte die CDU-Chefin am Freitag bei einem Besuch des Augsburger Roboterherstellers Kuka. „Wir brauchen möglichst viele Akteure aus der Wirtschaft“, sagte die Kanzlerin. Hinter dem Begriff Industrie 4.0 verbirgt sich die Verknüpfung von Maschinen und Informationstechnik.

Merkel wurde am Rande der Handwerksmesse kritisiert. „Wir vermissen das langfristige Konzept, eine langfristige Wirtschaftspolitik“, sagt BDI-Präsident Ulrich Grillo vor dem Gespräch mit Merkel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.