Merkel betont Chancen für deutsches Bier durch TTIP

+
In ihrer launigen Rede zitierte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Begründer der Reformation, Martin Luther: "Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken." Foto: Armin Weigel

Ingolstadt (dpa) - Kanzlerin Merkel (CDU) hat das Reinheitsgebot für Bier als deutsche Erfolgsgeschichte bezeichnet. Gleichzeitig appellierte sie zum 500-jährigen Bestehen des ältesten Lebensmittelgesetzes der Welt an die Gegner des Freihandelsabkommens TTIP, über die Chancen für deutsches Bier in einem freien Handel nachzudenken.

Gerade mittelständische Brauereien könnten ihre Marktchancen dadurch verbessern, sagte Merkel beim Festakt in Ingolstadt.

In ihrer launigen Rede zitierte sie den Begründer der Reformation, Martin Luther: "Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken." Zuvor hatte die Kanzlerin bereits einen Schluck Weißbier zu sich genommen - alkoholfreies, wie Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) verriet. Viel Beifall bekam Merkel, als sie dem Zitat des Reichskanzlers Otto von Bismarck "Es ist ein Grundbedürfnis, beim Bier schlecht über die Regierung zu reden" ihre eigenen Worte hinzufügte: "außer wenn es um die bayerische Staatsregierung geht".

Das Reinheitsgebot von 1516 gilt als weltweit ältestes bis heute gültiges Lebensmittelgesetz. Es wurde von Herzog Wilhelm IV. von Bayern verfügt. Nach der Bestimmung dürfen nur Wasser, Hopfen und Malz ins Bier. Zur Gärung wird Hefe zugesetzt.

Brauer zum Reinheitsgebot

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.