Warnstreiks bei Schlecker auch in Bayern

München - Die Gewerkschaft ver.di hat am Montag auch in Bayern mit Warnstreiks bei der Drogerie-Kette Schlecker ihre Forderungen im Tarifkonflikt des Einzelhandels untermauert.

Rund 300 Beschäftigte hätten seit Arbeitsbeginn am Morgen die Arbeit ganztägig niedergelegt, sagte ver.di-Streikleiter Manfred Wages, bayernweit seien rund 250 Filialen von den Warnstreiks betroffen.

Ein Teil der Filialen werde voraussichtlich ganz geschlossen bleiben, da es dem Unternehmen nicht gelungen sei, rechtzeitig für Ersatz zu sorgen, sagte Wages. Schwerpunkte waren Franken, Niederbayern und die Oberpfalz. Auch in Baden-Württemberg, Hessen und im Saarland waren nach Gewerkschaftsangaben Aktionen bei Schlecker geplant.

 Ver.di verlangt für die gut 330 000 Beschäftigten der Branche im Freistaat 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 135 Euro. Die Arbeitgeber haben bisher kein Angebot vorgelegt. Die erste Verhandlungsrunde war ergebnislos vertagt worden, am 26. Mai wollen Gewerkschaft und Arbeitgeber einen neuen Anlauf unternehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.