Autohaus in der Krise:

IG Metall: Opel ohne Magna keine Zukunft

Frankfurt/Main (dpa) - In der Hängepartie um Opel sieht die IG Metall keine Alternative zum Einstieg des Zulieferers Magna. “Bei Opel gibt es entweder eine Lösung mit Magna oder gar keine.“

Dies betonte Armin Schild, Frankfurter IG-Metall-Bezirksvorsitzender und Opel- Aufsichtsratsmitglied. Gleichzeitig wies Schild Medienberichte zurück, wonach die Gewerkschaft und Betriebsräte massive Streiks planten, sollte GM Opel behalten.

Niemand plant einen Streik

Schild sagte: “Niemand plant einen Streik, das ist schlicht Quatsch und wäre politisch und rechtlich fragwürdig.“ Der Verwaltungsrat des bisherigen Mutterkonzerns General Motors (GM) befasst sich am kommenden Dienstag mit dem Opel-Verkauf. Sollte das Gremium seine Empfehlung für den Einstieg des kanadisch- österreichischen Zulieferers Magna vom September nicht aufrechterhalten, sondern die deutsche Tochter stattdessen behalten wollen, sieht Schild schwarz für Opel: “In diesem Fall gibt es keine Arbeitnehmerbeiträge und keine Staatshilfen und dann ist Opel pleite“, warnte er.

Mindestens 4,5 Milliarden Euro notwendig

Um Opel am Leben zu halten, seien mindestens die von Magna angestrebten 4,5 Milliarden Euro an Staatshilfe notwendig: “Wo die marode GM-Truppe das Investitionsvolumen herkriegen soll, weiß niemand, wohl auch nicht GM.“ Auch Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz hatte kürzlich betont, GM könne den Rüsselsheimer Autobauer nicht aus eigener Kraft sanieren, weil dem US-Konzern auch nach dem Ende des Insolvenzverfahrens das Geld fehle.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.