IG Metall: Politik muss Manroland helfen

Augsburg - Nach der Pleite des Druckmaschinenherstellers Manroland ist Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) am Montag zu einem Krisengespräch in Augsburg eingetroffen.

An dem Treffen nehmen auch Vertreter des Unternehmens und der Gewerkschaften sowie Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) teil. Durch die Pleite des Konzerns mit seinen rund 6500 Mitarbeitern sind allein in Augsburg rund 2500 Arbeitsplätze bedroht.

Die IG Metall hat Hilfe von der Politik eingefordert. Es dürfe keine ordnungspolitischen Tabus geben, sagte der hessische IG-Metall-Chef Armin Schild der “Frankfurter Rundschau“ (Montag). “Deshalb müssen temporäre Beteiligungsmöglichkeiten, Landesbürgschaften und die Unterstützung für eine Transfergesellschaft ins Auge gefasst werden.“ Ziel müsse es sein, möglichst viele der 6500 Jobs zu retten. Neben den 2500 Stellen am Hauptsitz in Augsburg sind auch Arbeitsplätze in Hessen und Sachsen bedroht.

Bayerns Wirtschaftsminister Zeil hatte bereits am Freitag an alle Beteiligten appelliert, weitere Gespräche zu führen, um Lösungen auszuloten. Die Pleite von Manroland ist die größte Insolvenz in Deutschland seit rund zwei Jahren. Das Unternehmen hatte am Freitag Insolvenz angemeldet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.