IG Metall will sechs Prozent mehr Lohn

+
Die IG Metall fordert eine Einkommenserhöhung.

Düsseldorf - Die IG Metall fordert für die 85.000 Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen eine Einkommenserhöhung um sechs Prozent.

Das hat die Tarifkommission am Freitag in Sprockhövel entschieden. Thema in den anstehenden Verhandlungen sollen auch die Gleichstellung von Leiharbeitern und kürzere Arbeitszeiten für ältere Arbeitnehmer sein. Der Arbeitgeberverband Stahl wies die Forderungen umgehend zurück. Die Verhandlungen beginnen am 6. September.

Der nordrhein-westfälische IG-Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard erklärte, die IG Metall wolle erstmals per Tarifvertrag sicherstellen, dass der Grundsatz “gleiches Geld für gleiche Arbeit“ in allen Betrieben der Branche Anwendung finde. Zur Verkürzung der Arbeitszeit älterer Arbeitnehmer sagte Burkhard, dies “helfe zugleich den jüngeren Kolleginnen und Kollegen, die dauerhaft übernommen werden wollen“.

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, erklärte unterdessen im Rundfunk Berlin-Brandenburg, er sehe kaum Spielraum für höhere Löhne. Die Unternehmen erholten sich erst allmählich von der Wirtschaftskrise - auch weil sie enorm in den Erhalt von Arbeitsplätzen investiert hätten. Kannegiesser warnte davor, Unternehmen und Beschäftige in Konfrontation zu bringen.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.