Metro gibt keine Übernahme-Garantie für Karstadt-Häuser

Düsseldorf - Das Tauziehen um Karstadt geht in eine neue Runde: Der Handelskonzern Metro hält deutliche Abstriche an seinem Angebot zur Übernahme von rund 60 Karstadt-Warenhäusern für möglich, wenn es nicht rasch zu einer Einigung darüber kommt.

Metro-Chef Eckhard Cordes wirft der Führung des insolventen Karstadt- Mutterunternehmens Arcandor vor, bisher kein Interesse an ernsthaften Gesprächen gehabt zu haben. “Unverantwortlich ist das“, sagte Cordes dem Hamburger Magazin “stern“. Die Folge zu langen Wartens sei, “dass die Häuser bald in so schlechte Verfassung kommen, dass wir statt 60 vielleicht nur 50 oder noch weniger übernehmen können“.

“So wahr ich hier sitze, außer uns gibt es auf der ganzen Welt keinen einzigen Investor, der bereit ist, so viele Häuser und damit auch Arbeitsplätze zu erhalten“, betonte Cordes im “stern“. Jedes Zögern, Zaudern und Taktieren gehe auf Kosten der Mitarbeiter.

Der Metro-Plan sieht vor, rund 60 der 90 Karstadt-Warenhäuser zu übernehmen. Metro besitzt mit Kaufhof eine eigene Warenhauskette. Die 60 Karstadt-Warenhäuser und die Kaufhof-Filialen könnten unter das Dach einer Deutschen Warenhaus AG kommen. Die Arcandor AG hatte nach ihrem Insolvenzantrag in der vergangenen Woche die Gespräche mit Metro über Karstadt-Filialen zunächst ausgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.