Microsoft verliert Patentstreit um Word-Software

+
Microsoft darf wegen einer Patentrechtsverletzung sein bisheriges Textverarbeitungsprogramm Word ab 11. Januar 2010 nicht mehr verkaufen.

New York - Microsoft hat einen Patentstreit um sein Textverarbeitungs-Programm Word verloren und will die Software nun anpassen, um einen Verkaufsstopp in den USA abzuwenden.

Stichtag sei der 11. Januar 2010, teilte Microsoft am Dienstag mit. Zuvor hatte ein Berufungsgericht ein Urteil bestätigt, das einer Patentklage der Firma i4i gegen Microsoft stattgegeben hatte. Dem kanadischen Unternehmen war dabei auch eine Zahlung von 290 Millionen Dollar zugesprochen worden.

Das kanadische Softwareunternehmen wirft Microsoft bereits seit 2007 vor, in seiner Textverarbeitung wissentlich ein Patent zu verletzen. i4i entwickelt Software für die Dokumentenverwaltung in Unternehmen. Unter anderem hält das Unternehmen ein Patent für ein Verfahren, das auf der sogenannten XML-Sprache basiert. Microsoft kündigte nun an, zum 11. Januar eine neue Version der Word- und Office-Software ohne die betroffene Technologie auf den Markt zu bringen. Sie werde ohnehin nur selten genutzt. Zugleich wolle der Software-Riese die weiteren juristischen Optionen prüfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.